Mittwoch, 29. Februar 2012

Die Brechstange der Globalisten an Europa

Euro: Der große Stabilitäts-Bluff und deren Hintergründe in ungeschnörkelter Sprache. 
Das Essay von Norbert Knobloch,- siehe auch Zitatensammlung,- bestätigt einmal mehr die Thesen der Hochfinanz und deren Ziele als Dachverband der NWO mit ihren Satrapen in Brüssel.  
Wer dagegen heute Kritiker noch als Verschwörungstheoretiker diskreditiert, der versucht selbst noch Gedrucktes und Fakten zu verschleiern. 
Der ESM Vertrag der im Juli ratifiziert werden soll, ergänzt und übertrifft inhaltlich den "roten Vorläufer" Lissabon Vertrag, um ein vielfaches an  repressivem Diktat.
An der Sprache erkennt man ihre Taten. 
Der Gouverneursrat in Brüssel heißt übersetzt:  
Statthalter der besetzten Gebiete
Das Gouvernement heißt zu deutsch:  
Verwaltungsbezirk, Provinz  (s.(Art 20/1 GG).)

Die Falle, von der Werner Sinn spricht, war von langer Hand geplant.

mehr: Allianz der Sozialisten, Globalisten, Islamisten.
An der Schwelle der unwiderruflichen Entmündigung der europäischen Völker, ist es für Sozialfeudalisten unumgänglich  sich de'demokratischer Tricks und Griffe zu bedienen, da kein Staat und noch weniger deren Völker dem freiwillig zustimmen würde.
Ausnahmen sind unsere Negativeliten, Systemsozialisten und ihre infantilen Internazis in  Instituten und auf der Straße .
Heute verstehen wir den ernst im Zitat des US Strategieberater Thomas P.M. Barnett " So yes, I do account for nonrational actors in my worldwiew. And when they threaten violence against global order, I say: Kill them"
"Tötet die Gegner der Globalisierung"

Etwas weniger scharf sagt Timo Soini: "Wer die EU kritisiert, wird als Extremist abgestempel"


BERLIN. Der Vorsitzende der „Wahren Finnen“, Timo Soini, hat die Verteufelung seiner Partei auf deren EU-kritische Haltung zurückgeführt.

Schließen wir uns zusammen in einer Bürgerbewegung BB, von mir aus "Die Wahren oder Echten Deutschen", es gibt auch Namen mit weniger Pathos. 
Widerstand, bzw. Gegenöffentlichkeit beginnt immer in einer Bewegung und nicht in einer zur Vergewaltigung freigegebenen Partei.

Dienstag, 28. Februar 2012

Unser Land, unser Land, welche Schand!

Am Donnerstag konnte man zwischen zwei Gedenkfeiern wählen. Da war einerseits der „Tag des Verteidigers des Vaterlandes“, seit dem 23. Februar 1993 wieder als Feiertag für den Mann begangen. Lenin hatte 1922 befohlen, zum Gedenken an die Rote Armee im Kampf gegen die Deutschen jährlich die Arbeit niederzulegen. Und da war andererseits der Tag der nationalen Schande, in diesem Jahr mit Aussicht auf Verstetigung eingeführt. Um 12 schwieg ganz Deutschland.
Dann sprach seine Allegorie, die antideutsche Germania: „Die Morde der Thüringer Terrorzelle waren auch ein Anschlag auf unser Land. Sie sind eine Schande für unser Land.“ Dem darf nicht widersprochen werden. Morde, an denen an allen Ecken und Enden das Sekret der Dienste herausfließt, sind natürlich eine Schande fürs Land, in dem sie begangen werden. Zum Anschlag werden sie, wenn man aus ihnen einen Gedenktag herleitet, an dem das deutsche Volk wieder einmal als besiegter Nazi dasteht. Später, so hieß es, habe die Bundeskanzlerin den Opfern „umfassende Aufklärung“ versprochen. Was man wohl dahingehend verstehen muss, dass die Türken aus ihrer selbst verschuldeten Unmündigkeit ausbrechen: den Islam überdenken und im Geiste die Schlacht im Hürtgenwald nachvollziehen. Das ist dem deutschen Staat schon schuldig, wer so liebevoll von ihm in Schutz genommen wird. Oder soll es doch lieber der andere Gedenktag sein?
Um die gleiche Zeit (minus Zeitverschiebung) im Olympiastadion zu Moskau. Vom Rasen aus ruft Putin dazu auf, nicht aufs Ausland zu schauen und das Vaterland zu verraten: „Wir werden nicht zulassen, dass uns jemand von außen seinen Willen aufdrängt“, zitiert ihn schockiert „Die Welt“. Putin fragt die 80.000 Russen, ob sie Russland lieben – und alle rufen „Ja!“ Auf die Frage, ob sie Deutschland lieben, hätten sicher mehr Russen mit „Ja“ geantwortet als Deutsche im Olympiastadion Berlin.

Anmerkung von Plebiszit
Wenn die MSM in gleichgeschalteter Demagogie (berichten) ihre Meinung verbreiten und sich dabei  besonders selbst als "Demokraten" herausputzen,- ist Vorsicht angesagt oder das Gegenteil.
Das meint auch COMPACT spöttisch mit Blick auf die Rudelmedien
Sein Name ist Putin, Wladimir Putin. Er lebt nur drei Mal: Zuerst als Präsident, dann als Premier, künftig wieder als Präsident. Er hat die Lizenz zum Töten. Er jagt Dr. No über den Atlantik. Er hat Goldfinger in Sibirien eingesperrt. Wenn er auf einen Ganoven trifft, wird der geschüttelt, nicht gerührt.
____________________________________

Freitag, 24. Februar 2012

J.Gauck: Jenseits der politischen Lager

von Dieter Stein
Die Nominierung Joachim Gaucks ist ein Glücksgriff. Auch zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung sind die Deutschen ein verunsichertes Volk. Wir stehen im Lebensabend unserer Geschichte. Thilo Sarrazin.................weiter

 Am eindrucksvollsten erkennt man Dedemokratisierung am GG. 
Das seit Bestehen sich vervielfachte gesamt Gesetzeswerk, hat metastasische Ausmaße in Kg.
Alle Änderungen und Neuzugänge wurden vom jeweiligen Bundespräsident/BP abgesegnet, auch jene der sukzessiv nationalen Entmündigung, sowie zahlreicher Knebel-und Maulkorbgesetze welche bezugnehmend auf Artikel 1.
die Politische Korrektheit zum Gesetz machte . Ein Jurist als BP wäre das Ideal, so er die letzte Kontrollinstanz darstellt , welche die tiefgreifenden Eingriffe in unser "Ordnungssystem" zu prüfen hat. Hoffen wir das der neue BP sich die besten und dabei unabhängige Berater zur Seite stellt. Das Repräsentieren bleibt demgegenüber zweitrangig.


Das verfassungslose nationale Schicksal betreffend, kann ich Dieter Stein im Umfang zustimmen, möge er recht behalten mit dem Neuen.
Plebiszit

Mittwoch, 22. Februar 2012

KW08/12 , nichts von Länge nichts von Dauer,- nur ein leichter Wochenschauer

Im Fundbüro abgegeben,- sollten folgende Meldungen von Bedeutung sein 

*******************************

Kollektiv verordneter Trauerexzess (DDR)
Heute Gedenkstunde zu den zehn der NSU zugeschriebenen Morde im Bundestag, die Kanzlerin spricht. "SCHANDE für DEUTSCHLAND" 

Dank an Compact für die gründliche Recherche

*******************************

 Ungeachtet der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima setzt sich der weltweite Trend zur Kernenergie fort. Mindestens fünf Länder werden in diesem Jahr die Arbeiten an ihren ersten Atomkraftwerken aufnehmen, erklärte ein ranghoher Vertreter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in New York. Dies seien Vietnam, Bangladesch, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei und Weißrussland.
Jordanien und Saudi-Arabien könnten 2013 folgen. 
Anmerkung: Deutschland  verwirklicht derweilen den Morgenthau_Plan


********************************

Nachdem ihre gesunden Instinkte die Frau davon abgehalten haben, sich dem männlichen Horntier gleich ins Joch zu begeben, will man sie nun per Quote dazu zwingen.
Michael Klonovsky
Anmerkung: Quomanzen Inflation, Frau Kommissarin imÜberangebot bei ARD&ZDF (dt.Männer sind entweder TV Killer oder Diensttrottel)

*******************************
 "Die Zustimmung der Alliierten zur deutschen Einheit, hing nicht von der raschen Bildung der Währungsunion ab. Die Weichenstellung dafür erfolgte auf dem EU Gipfel 1988 in Hannover. Der Delors Plan wurde vorgelegt, also bevor die deutsche Einheit sichtbar wurde."
Theo Waigel FAZ 21.Febr.2012
Anmerkung : zu Jacques Delors  /Globalist und Erzsozialist

 ********************************
Linke wie rechte Sozialisten eint der Glaube, dass der Staat (die Gemeinschaft) über dem Individuum steht und dass es die Aufgabe dieses Staates sei, die Menschen zu steuern, zu beglücken und vor sich selbst zu beschützen – weil nur der Staat dem bösen Markt Einhalt gebieten kann.
Es ist allerhöchste Zeit, dass die Empörten anfangen zu begreifen, dass die Formel Status quo = Kapitalismus = Krise schlichtweg falsch ist. Die ach so „kapitalistische“ westliche Welt ist längst zu einem Versuchslabor sozialistischer Klempner verkommen, in dem der überwiegende Teil der Wirtschaft zentral gesteuert wird: das Geldsystem, die Löhne und die Zinsen. Jetzt werden auch noch die Banken nach und nach verstaatlicht.

NIKOLAUS JILCH (Die Presse)
Anmerkung: Es gibt nur linke Sozialisten, siehe

*********************************
 "Noch immer glauben einige Leute die deutsche Propaganda, daß das alles - die Sparpolitik, die Forderungen der Troika, die Aufgabe der Souveränität zugunsten von EU-Institutionen - notwendig ist, um Griechenland zu 'sichern', um es vom Bankrott und dem Ausscheiden aus dem Euro abzuhalten. Aber diese Propaganda ist nicht wahr. Bedauerlicherweise bedeutet das ehrlose Manöver, daß die von Deutschland geführte EU weitere Milliarden von niemals rückzahlbaren Schulden den griechischen Schultern aufbürdet, bis das Land zusammenbricht. Genau so hat die von Deutschland geführte EU Milliarden von niemals rückzahlbaren Schulden den Iren aufgehalst."
Mary Ellen Synon, Journalistin, in der "Irish Daily Mail"  Febr.2012
Siehe Schuldzuweisung an Deutschland ,-Gesamtkrise

**************************************

"Der Multikulturalismus rechtfertigt den Opferstatus nahezu jeder Randgruppe."
Francis Fukuyama, Politikwissenschaftler, in der Februar2012-Ausgabe"Cicero" 

***************************************
 "Mit der Beschwörung der Mitte durch die Parteien versuchen die Politiker, den Wählern in einer Zeit schneller politischer und gesellschaftlicher Veränderungen die Angst zu nehmen. So wird die Mitte zum Sehnsuchtsort für Stabilität und Kontinuität. --- Die Mitte gibt es nur dann, wenn es auch Ränder gibt. Deshalb können die Parteien nur dann erfolgreich ihre Mitte beschwören, wenn sie in den eigenen Reihen auch Raum für linke beziehungsweise rechte Positionen lassen."
Christoph Seils, Journalist, bei "Tagesspiegel Online" Februar

Anmerkung: Hier stimmen nur die ersten beiden Sätze. Der Rest ist Stuß

****************************************

"Nicht wenige Deutsche identifizieren Rechts mit Böse und Links mit Gut. Ihrem geschichtlichen Durchblick hilft das nicht."
Götz Aly, Historiker und Publizist, in der "Berliner Zeitung" vom 7. Februar 

*****************************************
Die Regierung hat die jungen Leute in den letzten 40Jahren daran gewöhnt, Geld zu haben, ohne dafür arbeiten zu müssen. Man war es gewohnt, daß die EU immer das Geld bereit stellt. deshalb geht es weniger um finanzielle Hilfe, sonder zuerst darum, daß die Menschen ihre Mentalität ändern. Das geht nicht von heute auf  morgen. Unbekannt bleibt es, ob die weiteren Finanzhilfenden den Griechen auch helfen aus dem Teufelskreis herauszukommen.
Nicolas Foskolos kath. Erzbischof Athen ,KR.-Febr. 2012
Anmerkung:  Griechen-sind-steinreich-Deutsche............

*******************************************
"Wir sitzen in der Falle
 Der Zug ist in Richtung Transferunion abgefahren. Die Rettungsschirme werden in Kürze verbraucht sein. Dann wird man Deutschland bedrängen, die Summe zu erhöhen, um die alten Kredite zu schützen. Man wird immer wieder neues Geld dem alten hinterherwerfen, um sich bis zur jeweils nächsten Wahl zu retten. Im Endeffekt werden dreieinhalb Billionen Staatsschulden der Südländer vergemeinschaftet sein. Deutschland wird einen erheblichen Teil seines Auslandsvermögens verlieren - entweder über Staatskonkurse, über Inflation oder, am wahrscheinlichsten, über Steuererhöhungen zur Finanzierung der anstehenden Transferunion."
Interview der FAZ mit Prof. Hans-Werner Sinn 18.Febr.
Seid vorbereitet,- alles lesen
************************************************


Sonntag, 19. Februar 2012

Konferenz der Euro-Gegner designiert Prof. Schachtschneider als Bundespräsidentschafts-Kandidaten

Chapeau 

 ot: 20.Febr.


Die Kausa liegt wohl bei den FW denen pol.Marketing fremd ist. Was für eine Chance wurde da vertan das antidemokratische System vorzuführen.
Das was gestern über Medien lief war Korruption in Reinformat.

Heißt es doch der BP wird in der Bundesversammlung gewählt.

Schachtschneiders Kandidatur hätte den Kesseldruck auf den rechtswidrigen ESM Vertrag um ein vielfaches erhöht.

Prof.A.Schachtschneider verdient dennoch unseren höchsten Respekt

JF Leserbrief
Bei allem Respekt, auch vor J.Gauck
Mit einem Pastor, Verwalter und Bürgerrechtler das Nadelöhr besetzen, durch das dreidimensionale Gesetze gehen, ist der ultimative Fehlgriff.
Auf den Posten gehört mindestens ein Jurist. War das eine Schimäre gestern ???, ich denke der BP wird von der Bundesversammlung gewählt wenn die Knechte schon nichts zu sagen haben und nicht auf einer Pressekonferenz ________________________________________________

Dem Vorschußlorbeer der Jungen Freiheit
kann ich mich nicht anschließen. Zweifellos ist J.Gauck eine integre Person, doch ob er auch der Geeignete ist ?, beim Zuendedenken kommen Zweifel. Der BP  besetzt die Funktion eines Nadelöhr. Nachdem Gesetze, Änderungen wie auch Verträge durch Parlament und Bundesrat gelaufen sind, unterliegen diese einer Prüfung durch den BP. Die Gewissensfrage sollte man bei Gauck nicht anzweifeln,  die Kompetenz jedoch,spreche ich einem Bürgerrechtler und Verwalter schlicht ab. Die Tragweite der für Juli anstehenden Verträge die der BP abzeichnen muss,sind weder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden, noch in einer fairen parlamentarischen Auseinandersetzung offengelegt worden. Hier greifen die moralischen Anwürfe gegen die Kritiker aus der sozialistischen BRD Wagenburg.

Diese einzige und dabei die verantwortungsvollste Aufgabe eines BP ist:
einem Juristen, Staatsrechtler oder ex-Verfassungsrichter in die Hände zu geben.
Mit der Nominierung A.Schachtschneider durch die Freien Wähler(*) würde ein wichtiges Signal gesetzt. Es liegt nun an der Apo, den Konsmedien und der Netzgemeinde dem Komplizen- Syndikat aus Blockparteien und MSM, ihre wiederum falsche Entscheidung nach Gutsherrenart vorzuführen.

(*) unter Vorbehalt interner Abstimmung (wer diese Chance vergibt,versteht nichts vom pol. Marketing)

JF Leserbrief der nachdenklich macht:
"Und auch wenn man von einem "Behördenleiter" nicht zuviel erwarten kann: Mit Gauck gab es nie eine echte Aufarbeitung, die miesen Denunzianten des Mauermörderstaates sitzen heute im Bundestag und sind Stargäste in den öffentlich - rechtlichen Quatschrunden."

Samstag, 18. Februar 2012

Griechen sind steinreich, Deutsche besitzen nur die Hälfte

Von Plebiszit
Vorweg, Bürgerlichen ist die Missgunst fremd mit welcher Ideologen und Sozialisten aufhetzen.
In der Tat haben Spanier, dicht gefolgt von Griechen und Italiener exakt doppelt so viele Grundeigentümer zu verzeichnen wie der deutsche Steuerknecht.
 
Doch schauen wir erst einmal hinter die eigene Tür.
Was die linken Braunsozialisten „erfolgreich“ etabliert haben, ist für linke Rotsozialisten weiterhin Programm, der (soziale)sozialistische Wohnungsbau. Allerdings machte die Not nach Kriegsende dieses in den ersten 6 Jahren zweckmäßig. Der Sinn war die Trümmerverwertung und das 9,6Mio. Flüchtlingsproblem. Danach wirkte jedoch sofort die freie Marktwirtschaft mit ihrem dynamischen Aufschwung. Ludwig Erhard war es zu verdanken das die Eigentumsbildung und somit die Eigenverantwortung als Impulsgeber fiskal gefördert wurde.

Nicht so für die freiheitsfeindlichen Sozialisten beider coleur welche,- in der Mietabhängigkeit eine Einflußnahme auf ihr Wählerklientel sehen.  
Das hat die Salonsozialisten und ihre angeliebten Kommunisten in den Gewerkschaften beflügelt, selber den Subventionstopf abzugreifen um damit ihrerseits den Sinn der Eigentumsbildung zu hintertreiben. 
So entstanden Millionen sogenannter Sozialwohnungen für SPD Wähler. Die Folge war Sand im Getriebe im freien Wohnungsmarkt, -dem Verlierer. Das Ergebnis dessen entnehme man bitte der heutigen Statistik.

Nur vom Eigentümer genutzte Wohnungen (ohne Zweitwohnung)(Mausklick rechts,Grafik zeigen)